Ein bisschen Haushalt macht Sommerpause!Sommerferien

Ein Umzug und einige Schulwechsel werfen ihre Schatten auf diesen Sommer. Andere Verpflichtungen brauchen viel Zeit und die Kinder noch mehr Aufmerksamkeit. Freundschaften wollen gepflegt und andere in die weite Welt verabschiedet werden. Da muss man manchmal an anderer Stelle in paar kleine Abstriche machen. Deshalb gibt es dieses Jahr eine längere Sommerpause bei Ein bisschen Haushalt… Wir sind nie ganz weg, aber für die nächsten drei Monate mal ein wenig abgetaucht. Wir hören nicht ganz auf zu posten, aber wir gönnen uns einen Sommerfahrplan und posten, wenn uns danach ist – oder eben auch nicht. Spätestens im Oktober sind wir wieder ganz regelmäßig da! Fest versprochen!!!

Wir wünschen Euch allen eine wunderbare Zeit mit euren Familien und ganz viel Sonnenschein!!!
Katja & Stephie

Mittwoch, 7. März 2012

Eltern-Kind-Blogparade: Kinder & Medien

Medien sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig und naiv, wer glaubt, ohne auskommen zu können. Also geht es darum, diese vielen Geräte für uns zu nutzen und uns nicht von ihnen benutzen zu lassen. Eine großartige Serie darüber könnt Ihr auf Courtney's Blog Women Living Well finden. Wer Englisch kann, kann die Serie gleich dort lesen. Demnächst findet Ihr hier die deutsche Version.

Mottobild Iphone, Laptop, HandyIch selbst bin ein großer Fan von Computern und ihren vielen kleinen Geschwistern und vor allem von all den schönen Sachen, die man damit machen kann. Ihr findet mich auf facebook, ich nerve die Elternschaft der Klasse meiner Tochter mit doodle-Anfragen, natürlich habe ich ein google-Profil und vieles mehr. Wenn Ihr mich googelt kommen allerdings - außer meinem Blog - gar nicht so viele Informationen über mich zutage und bei Google-Bildern wird es noch langweiliger. Vielleicht liegt das aber auch an der weitaus bekannteren "Konkurrenz": Katherine Heigl...

Aufgrund meiner großen Vorliebe für kleine technische Geräte (eine Freundin meinte neulich zu mir: "was andere in Juwelen investieren, gibst Du für EDV aus..." - wo sie recht hat...), haben wir ein paar von diesen wunderbaren Spielsachen zuhause: Desktop, Netbook, I-Pod, Nintendo... und unsere Kinder dürfen die Geräte durchaus benutzen. Wir haben aber auch ein paar grundlegende Regeln. Hier ein paar davon, die derzeit für unsere 5- und 8-jährigen Kinder gelten:

Die elektronischen Geräte werden nicht alleine im Zimmer genutzt
Alleine in ihrem Zimmer können die Kinder schnell viel Mist anrichten (man denke nur an die bemalten Tapeten, als sie noch im Kleinkindalter waren); kurz mal im Internet auf die falsche Seite geklickt und aus Neugierde und Interesse ein paar Buttons bestätigt und die Kleinen sehen Dinge, für die sie noch nicht alt genug sind. Wenn die Kinder mit ihrem Gerät im gleichen Zimmer sitzen wie ich, habe ich viel schneller mal nebenher ein Auge darauf, was sie eigentlich tun.

Mama & Papa bestimmen mit, was gespielt wird
Ich denke, wir Eltern müssen ein Auge darauf haben, was die Kinder spielen, womit sie sich beschäftigen. Spiele, die wir nicht für gut befinden, werden nicht gekauft oder heruntergeladen. Das ist bei einer 8-jährigen natürlich einfacher durchzusetzen, als bei einem Teenager, aber egal in welchem Alter, Grenzen setzen ist anstrengend für die Eltern, aber wichtig für die Kinder.

Für Lernsoftware gibt es großzügiger bemessene Zeit als für reines Spielen
Es gibt wunderbare Lernsoftware und meistens ist der PC oder Mama's Mobile Device (egal welcher Marke und Größe) ein viel größerer Anreiz zum Lernen und Üben als ein einfaches Blatt Papier. Und wenn gelernt wird, dann darf man das natürlich länger, als spielen oder Filme ansehen. Zur Kontrolle kommt wieder Punkt 1 auf der Liste (siehe oben) zum Tragen, denn wenn man sich alleine im Kinderzimmer befindet, kann es viel schneller passieren, dass der Sohn oder die Tochter "mit Lernen fertig sind" und sich mit anderen Aktivitäten am Computer befassen...

Facebook & Co erst ab zwölf
Noch ist es bei uns kein Thema, aber die Gesetzgeber haben sich in der Regel etwas gedacht, als sie ein Mindestalter für bestimmte Dinge festgelegt haben. An dieses Mindestalter kann man sich halten, oder es nicht tun. Aber wer es nicht tut, macht sich strafbar und das sollte man als Mama/Papa bedenken, wenn man den Filius dabei unterstützt mit 10 Jahren seine eigenen fb-Seite zu erstellen. Ob die lieben Kleinen dagegen  unbedingt mit Mama & Papa "befreundet" sein sollten ist ein anderes Thema.

Mobiltelefon frühestens mit 12 Jahren
Diese Entscheidung hat nicht nur einen rechtlichen Aspekt (kann ein Kind unter 12 Jahren den Wert und die Kosten eines solchen Gerätes überhaupt schon einschätzen), sondern vor allem einen gesundheitlichen: Der menschliche Schädel wächst bis zum zwölften Lebensjahr. Bis dahin ist die Schädeldecke noch relativ dünn und weich und kann das Gehirn nicht ausreichend vor den vom Mobiltelefon abgehenden Strahlen schützen.
Übrigens: Ein Dect-Telefon strahlt in der Regel noch mehr als ein Mobiltelefon!

Über ihr Radio/CD-Spieler können die Kinder relativ frei entscheiden (Zimmerlautstärke vorausgesetzt)
Wir haben mittlerweile eine ganze Reihe von schönen Kinder-CDs und auch ein paar Musik-CDs, die wir sicherlich nicht hätten, hätten wir keine Kinder. Ein paar dieser CDs KANN ICH NICHT MEHR HÖREN!!! Aber nichts desto trotz haben unsere beiden ihren eigenen CD-Spieler und können da hören, was sie wollen. Kleine Einschränkung natürlich: Es muss in Zimmerlautstärke sein und nicht während der Hausaufgaben.

TV gibt es nur am Wochenende (unter der Woche ist einfach zu wenig Zeit)
Als wir noch zwei Kindergartenkinder hatten, war ich sehr dankbar für die Stunde Kinderprogramm auf KiKa zwischen 18.00 und 19.00 Uhr. Leider finden meine beiden das Sandmännchen jetzt doof und wollen lieber die Sendungen danach sehen. Weil ich aber zwei Exemplare zuhause habe, die eher viel Schlaf brauchen, schaffen wir das zeitlich nicht und so habe ich relativ bald nach dem Schuleintritt der Großen das Fernsehen unter der Woche abgeschafft. Dafür dürfen sie dann samstags und sonntags am Morgen ganz ausgiebig das Kinderprogramm ansehen (ARTE hat übrigens auch ein sehr schönes Kinderprogramm am Sonntag Morgen) und Mama & Papa können ein wenig länger schlafen...

Wir haben sicherlich noch ein paar weitere Regeln, die mir nicht eingefallen sind. Diese Regeln werden sich im Laufe der Jahre ändern. Die Kinder verändern sich (und werden hoffentlich vernünftig und verständig), die familiäre Situation kann sich ändern und das Angebot an Medien sowieso. Daher hat jede Familie eigene und andere Regeln im Umgang mit dem medialen Angebot.

Den Umgang mit diesen ganzen Geräten habe die Kleinen, kaum sind sie dem Schnulleralter entwachsen, relativ zügig heraus. Technische Erklärungen benötigen sie relativ wenig. Unsere Aufgabe als Eltern sehe ich mehr darin, den Kindern einen vernünftigen Umgang mit den Medien beizubringen und sie zu schützen, bis sie alt genug sind auf sich selbst aufzupassen!

Zum nächsten Geburtstag wünscht sich unsere große einen eigenen Nintendo... aber bis dahin vergehen noch ein paar Monate!
Photobucket
Meine Posts sind regelmässig verlinkt.
Die Buttons findest Du auf der Link-Up-Partie-Seite.

Kommentare:

  1. Hi Katja,

    ich muss Dir in allem Recht geben bis auf den Punkt mit dem Telefon. Sohn ist ja nun erst 10, hat aber schon seit Anfang des Schuljahres ein Handy und da er viel mit dem Bus unterwegs ist war ich schon so manches Mal froh, dass er mich anrufen konnte, wenn der mal wieder nicht fuhr, zu spät fuhr, ausfiel oder was auch immer. Sprich: aber weiterführender Schule befürworte ich absolut ein Handy, vorher muss es nicht sein.

    LG Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, frag' mich mal in drei Jahren, wenn meine Große auf die weiterführende Schule kommt - gut möglich, dass sich dann die eine oder andere Regel bei uns auch wieder ändert... außerdem kommt es auch immer darauf an, wie viel die Kinder mit dem Mobiltelefon machen können - oder eben nicht...

      Löschen
  2. ein Handy wird es bei uns sicherlich auch schon früher geben, aber noch haben wir ja Zeit es uns zu überlegen

    LG maike
    http://maikes-hobbyblog.de/archives/2086

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde eure Regeln sehr vorbildlich und kann mir vorstellen, dass das bisweilen viel Kraft kostet sie durchzusetzen. ;) Etwa so stelle ich mir das für die Zukunft aber auch vor (und das mit dem Schädelwachstum finde ich wirklich interessant!)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...